Welche Heilkräfte besitzen die ätherischen Öle

Die antiseptische Wirkung dieser Öle ist sehr bekannt. Nachdem man ihre schönheitsfördernde Eigenschaften bedeckt hat, wurde ihr Einsatz daneben als therapeutische Behandlungsmethode erforscht.

Die Bestandteile der einzelnen Substanzen können im allgemeinen zu zellregenerierenden und antispastischen Wirkungen führen.

Die gesamte Öle sind „aktive“ Substanzen, die dynamisch und selektiv wirken, um Mikroben und Toxine zu zerstören.

Die Syntheseantibiotika verursachen dagegen oft schädliche Veränderungen, wie Vernichtung von Darmflora und nicht-pathogenen Keimen.

Die ätherischen Öle , pur angewandt, verflüssigen das Blut , reinigen Blut- und Lymphgefäße ,Gelenke, Gallenblase und bekämpfen Gallen- und Nierensteine.

Die Einnahme der ätherischen Öle erfolgt durch verschiedene Anwendungsmöglichkeiten: durch die Nase, durch Anus- und Scheidenschleimhaut, durch den Mund.

Bei schweren Infektionen des Atemtraktes ist die Anwendung von ätherischen Ölen in einer sehr hohen Konzentration auch möglich( z.B. bei Mundspülungen) Im Fall von Entzündungen im weiblichen Genitalbereich können Ausspülungen auch angewandt werden.

Darmspülungen eignen sich dagegen gut zur Reinigung des unteren Darms, besonders dann, wenn man an Verstopfung oder Durchfall leidet.

Die ätherischen Öle können verdauungsfördernd wirken: nur wenige Tropfen , aufgelöst mit einem Löffelchen Honig oder einem Zuckerwürfelchen sind ausreichend.

Das Einatmen durch die Nase ist die älteste Anwendungsform der Aromatherapie, die schon von der Zeit der Babylonier, der Altägypter und der Angelsachsen an bekannt ist.

Heute ist die Raumbeduftung ein außerordentliches Mittel zur Desinfizierung und Sterilisierung der Atemluft: einige Tropfen des ausgewählten Öls in aufwärmendem Wasser verursachen intensive Dämpfe, die überaus wirksam sind.

Die Beduftung durch Duftlampen und -zerstäuber wird daher in Krankenhäusern, Operationssälen, Sprechzimmern usw.. praktiziert.

Inhalationen kann man im Krankheitsfall zu Hause anwenden; es genügt , nur 3 bis 5 Tropfen in eine Schlüssel voll sehr heißem Wasser zu gießen, und den mit einem Handtuch bedeckten Kopf darüber zu beugen.

Das ist bereits eine große Hilfe, zum Beispiel bei Erkältungen , Sinusitis, Katarrhen ...

Ein wirksames Kreislauftraining kann sehr gut mit Massagen und Inhalationen kombiniert werden; auf diese Weise wird das Immunsystem besonders angeregt.

Dieses dient also zur Vorbeugung von Krankheiten. Die Massagen wirken besonders auf einige Organe , die für die Toxinenabsonderung zuständig sind, und zwar, Nieren, Drüsen, Gedärme.

Die Massagen mit ätherischen Ölen sind außerdem sehr wohltuend für die Haut, die dadurch allmählich von Unreinheiten und abgestorbenen Hautschüppchen befreit wird.

Die Essenzen können am schnellsten und unmittelbarsten wirken.

 

 

 

Grundsätzliche Hinweise zum korrekten Gebrauch der Sauna